Gestaltung

Ein partizipativer Workshop

… hat im Januar 2010 stattgefunden. Dabei haben sich etwa 30 Bewohner versammelt, um während einem Morgen ihre Wünsche und Anliegen bezüglich der Parzelle inmitten des Quartiers Pierre de Savoie darzulegen.

Einige Wünsche wurden von fast allen Gruppen und mehrmals erwähnt:

  • Bänke sowie ein oder mehrere Begegnungsräume
  • Ein Ort zum Spielen für Kinder
  • Eine Wasserstelle
  • Ein oder mehrere Fusswege die durch die Parzelle führen.
  • Verschiedene Pflanzen (Reben, Kräuter, etc.)

Beurteilung der Zugänglichkeit für Personen mit eingeschränkter Mobilität

equiterre hat zusätzlich die Parzelle im Bezug auf ihre Zugänglichkeit beurteilt. In einer detaillierten und umgreifenden Analyse hat sie die potentiellen Hindernisse für Fussgänger und für Personen mit eingeschränkter Mobilität festgehalten, beschrieben und verortet.

Die Beurteilung hat drei zentrale Punkte hervorgehoben: das Fehlen von Bänken in der Parzelle, der Mangel an Fusswegen und die mangelnde Zugänglichkeit der bereits bestehenden Wege für Personen mit eingeschränkter Mobilität.

Erarbeitung eines Richtplans

Die beiden von equiterre verfassten Berichte haben sodann dem Büro für Landschaftsarchitektur „Profil Paysage“ als Grundlage für seine Arbeit gedient. So hat „Profil Paysage“ aufgrund der Wünsche der Bewohner und der Beurteilung der Zugänglichkeit einen Richtplan für die Parzelle gezeichnet. Dieser Richtplan wurde gewünscht um sicherzustellen, dass sich der Quartiergarten in die Parzelle einfügt und gleichzeitig Platz für zukünftige Einrichtungen lässt.

Skizze des Quartiergartens

Das Büro „Profil Paysage“ hat daraufhin einige Skizzen des Quartiergartens vorgeschlagen. Während der Auswertung des partizipativen Workshops im Juni 2010 haben die Bewohner des Quartiers eine Skizze auswählen können. Auch hat ihnen „Profil Paysage“ mehrere lokale und die Biodiversität fördernde Pflanzenarten zur Wahl unterbreitet.

Plan des Quartiergartens

Danach hat „Profil Paysage“ aus der ausgewählten Skizze einen detaillierten Plan des Gartens erarbeitet. equiterre begleitete das Büro für alle Fragen im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeitscharta und die  Umweltberatungsfirma Hintermann und Weber half bei der Auswahl lokaler Pflanzensorten, die die Biodiversität fördern.

Bild: Profil Paysage

Bild: Profil Paysage

Politische Verabschiedung und öffentliche Auflage

Ende Juli 2010 wurde das Projekt vom Stadtrat (Exekutive) verabschiedet und öffentlich aufgelegt. Im September 2010 wurde es dann dem Gemeinderat (Legislative) unterbreitet und von ihm genehmigt.

Unterstützungsgesuch

Im Juli 2010 hat equiterre ein Unterstützungsgesuch an den Fonds Landschaft Schweiz für die Teilfinanzierung der Bauarbeiten des Quartiergartens gerichtet. Dieser hat zugesagt und unterstützt die Bauarbeiten (Mobiliar, Pflanzensorten, etc.) mit CHF 19’000.